Ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, FMa/HMa)

Aus balismink
Version vom 8. April 2024, 20:17 Uhr von R. Schreg (Diskussion | Beiträge) (→‎Typ Runder Berg)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei der älteren gelben Drehscheibenware handelt es sich um eine bedeutende Warenart des Früh- und Hochmittelalters aus Südwestdeutschland. Sie lässt sich in verschiedene Varianten und Typen untergliedern, die eine Entwicklung von der Merowingerzeit bis ins 12. Jahrhundert erkennen lassen.


Forschungsgeschichte

Die Verbreitung dieser Ware umfaßt fast ganz Südwestdeutschland, weshalb der ursprünglich von Uwe Lobbedey (1968) geprägte Begriff der 'gelben oberrheinischen Drehscheibenware' zugunsten der auf Barbara Scholkmann (1978) zurückgehenden Bezeichnung als 'ältere, gelbtonige Drehscheibenware' aufgegeben wurde. Die Bezeichnung "gelbtonig" ist korrekterweise zu "gelb" zu ändern. Hatte U. Lobbedey in seiner Pionierarbeit vor allem die ältere Ausprägung im Auge, die später von Robert Koch mit dem Fundort Kirchhausen, Leier näher definiert wurde, so wurde das Chronologieschema allmählich erweitert, wobei vor allem den als "Typen" definierten verschiedenen Randformen eine besondere Rolle zukommt. Die erste Erweiterung geht auf die Arbeit von R. Koch zurück, der Typ Kirchhausen und Typ Jagstfeld definierte, während die Bezeichnung des dazwischenliegenden Typs Runder Berg erst durch Uwe Gross 1991 erfolgte. Weitere Modifikationen gehen auf Madelaine Châtelet (Typ Roschwoog) und Rainer Schreg (Typ Eningen, Typ Sindelfingen) zurück. Die Entwicklung des Hochmittelalters hatte B. Scholkmann schon 1978 anhand der Funde aus Sindelfingen, Obere Vorstadt aufgezeigt ("Gruppe a: Oxydierend gebrannte, gelbtonige Ware"), doch konnte sie die überörtliche Bedeutung der Ware damals nur andeuten (Scholkmann 1978, 64). In den letzten Jahren konnten innerhalb der großen Gruppe der älteren gelben Drehscheibenware zunehmend regionale Ausprägungen erkannt werden, die zum Teil als eigene Waren / Varianten abgegrenzt wurden oder werden können.

Für die absolutchronologische Einordnung der älteren gelben Drehscheibenware, insbesondere der Phase des Typs Jagstfeld ist ein 2007 ergrabener Befund in Ulm, Neue Straße von Bedeutung. Funde aus den ersten Pflasterungen der ehemaligen Langen Straße lassen sich vor 993 datieren. Bislang sind die Funde nur kursorisch vorgelegt (Schmid 2007, Abb. 34), da sie in der Befundvorlage (Dumitrache u. a. 2009) nicht besprochen werden, aber umgekehrt auch die jüngste Übersicht über die Funde der älteren Drehscheibenware in Ulm durch Uwe Gross keinen Bezug zur Befundsituation herstellt (Gross 2021).

andere Bezeichnungen

  • gelbe oberrheinische Drehscheibenware
  • ältere gelbtonige Drehscheibenware
  • rauhwandige gelb-graue Ware als Gruppe 13 der Funde vom Runden Berg bei Urach (Kaschau 1976)
  • Gruppe a: Oxydierend gebrannte, gelbtonige Ware der Funde aus Sindelfingen, Obere Vorstadt (Scholkmann 1978)
  • Céramique à pâte claire
  • gelbe Drehscheibenware (Marti 2012, Haasis-Berner/ Schoenenberg 2012)
  • „karolingische, schwach gemagerte gelbe bis orangefarbene („Badorfer“) Ware (Stamm 1962
  • ältere gelbe Irdenware für Funde aus Würzburg (Hembach 2003)
  • „stempelverzierten helltonigen Ware“ (Losert 1993)

Charakteristika

Herstellungstechnik

Die ältere gelbe Drehscheibenware wurde auf der schnelldrehenden Scheibe hergestellt (Haasis-Berner/Schoenenberg 2011).

Brand/ Farbe

Die Scherben der älteren gelben Drehscheibenware sind im allgemeinen hell oxydierend gebrannt und weisen gelblich bis orange, gelegentlich aber auch hellgraue Farbtöne auf, der Kern des Scherbens ist oft grau. Die ältere gelbe Drehscheibenware weist in der Regel einen hart gebrannten Scherben auf. Charakteristisch ist der gelblich-weiße bis beigerosa Ton der frühen älteren gelben Drehscheibenware. Im südöstlichen Oberrheingraben ist eine gelblich oder gar rötliche Oberfläche kennzeichnend.

Die ältere gelbe Drehscheibenware ist hart bis sehr hart gebrannt (Haasis-Berner/Schoenenberg 2012). Während man es nördlich von Straßburg mit einer eher kreidigen Ware zu tun hat, ist im nördlichen Baden eine eher rauwandigen Erscheinung vertreten (Marti 2000; Marti 2012, 270).

An einzelnen Fundstellen, wie z.B. auf der Burg Schlössel bei Klingenmünster fällt eine große Bandbreite der älteren gelben Drehscheibenware sowohl in der Wandstärke wie in der Härte auf (Barz 2012).

Magerung

Die Magerung besteht vorrangig aus Quarzsand, der teils grob, teils aber auch von mittlerer Größe sein kann.

Oberflächenbeschaffenheit

Die Oberfläche ist rau bis sandig.

Verzierungen

In der Frühphase treten eine horizontale Riefung der Wandung sowie eine Rollstempelverzierung auf (Typ Kirchhausen). Elsässische ältere gelbe Drehscheibenware ist gekennzeichnet durch ein sehr vielfältiges Rollrädchendekor. Aus der Wüstung Muffenheim bei Rastatt ist ein schlichter Rechteckrollstempel geläufig (Gross 2012). Typisch ist für die frühe ältere gelbe Drehscheibenware des Typs Kirchhausen zudem eine kräftig geriefte und profilierte Oberfläche. Farb- und Rollrädchenverzierung wurden nicht kombiniert (Gross 2011). Im südöstlichen Oberrheingraben tritt besonders zwischen dem 8. und 9. Jh. ein Rollstempeldekor auf Gefäßschulter auf. Die Oberfläche ist selten geglättet und bemalt. Auf der Gefäßschulter lassen oft mehrere parallele Riefen ausmachen (Haasis-Berner/Schoenenberg 2012)

In der Phase des 'Typs 'Runder Berg" sind die Gefäße i.R. unverziert.

Bei Gefäßen des 'Typs Jagstfeld' treten Wellenlinienverzierungen auf. Der 2013 entdeckte Fundkomplex aus dem Ofen von Holzgerlingen (Münster/Gross 2013) weist neben den Wellenlinien horizontale Reihen kleiner Kerben auf. Solche Kerbreihen kannt man gelegentlich vom Randabschluß von Rändern des Typs Jagstfeld.

Vereinzelt ist die jüngste ältere gelbe Drehscheibenware durch ein pingsdorfähnliches Dekor und andere Musterungen in roter, orangener und brauner Farbe gekennzeichnet (Barz 2011): (rotbemalte ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, HMa)). Relativ fein ist demgegenüber die gelbe, rotbemalte Elsässer Drehscheibenware (Elsaß, HMa).

Gefäßformen

Randformen

Ältere gelbe Drehscheibenware: A verzierte ältere gelbe Drehscheibenware (Typ Kirchhausen): 1,2 Berghausen, 3 Hailfingen, 4 Sessenheim, 5 Kirchhausen, Leier, 6 Mannheim-Neckarau, 7-9 Weissach-Flacht, 10-12 Osterburken. B Typ Runder Berg: 1-10 Bad Urach, Runder Berg, 11 Kirchheim u.T., 12 Untertürkheim. C Typ Jagstfeld: 1 Jagstfeld, 2 Renningen, 3 Schwieberdingen. nach Schreg 1997

Typ Roeschwoog

beschränkt v.a. auf Elsaß und mittleres Oberrheimtal

Material aus dem Elsass belegt, dass diese erste chronologische Gruppe der älteren gelben Drehscheibenware dort bereits ab dem 2. Drittel des 7. Jhs. existierte (Châtelet 1998; Châtelet 2002).

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1iBQIyKG83wiHRjJfDD0UkG5TXhw&usp=sharing

Typ Kirchhausen

Kennzeichnend ist ein spitz ausgezogener Rand, als Verzierung treten neben einer gerieften Wandung Rollstempelverzierungen auf.

Diese Variante tritt in Südwestdeutschland schon vor der Mitte des 7. Jhs. auf. Ihr Niedergang erfolgte Ende des 9. Jhs. Regional ist mit einer längeren Laufzeit zu rechnen. Im südöstlichen Oberrheingraben ist eine Produktion im Raum Soufflenheim zu vermuten, für die eine Laufzeit ab 700 n. Chr. bis ins 10. Jh anzunehmen ist (Haasis-Berner/Schoenenberg 2012). Ähnliche Randformen und Verzierungen treten auch im nördlichen Hessen auf, wo am Material der Wüstung Holzheim Datierungen bis in die jüngere Salier- und frühe Stauferzeit vorgeschlagen wurden (Mathias/Schotten 2002).

Namengebend sind die Siedlungsfunde von Kirchhausen, Leier (Koch 1969).

Renningen, Neuwiesenäcker: ältere gelbe Drehscheibenware Typ Kirchhausen (Schreg 2006 Taf. 29,4)

Typ Runder Berg

keulenartig ausgebogener Rand, Randabschluß nach außen geneigt

Der Typ Runder Berg tritt zwischen dem 9. und frühen oder mittleren 11. Jh. im Neckarmündungsgebiet und auf der Schwäbischen Alb auf (Gross 1991). Namengebend ist die Fundstelle Bad Urach, Runder Berg, an der die Randform in großer Zahl auftritt. Die Laufzeit der Siedlung bis zur Mitte des 11. Jahrhunderts und das Fehlen des Typs Jagstfeld wurde als chronologischer Anhaltspunkt gewertet.

Renningen, Neuwiesenäcker: ältere gelbe Drehscheibenware Typ Runder Berg (Schreg 2006 Taf. 29,12)

Typ Eningen

keulenartig ausgebogener Rand, Randabschluss horizontal - eine Übergangsform zwischen den Typen Runder Berg und Jagstfeld.

Diese Übergangsform wurde bei Bearbeitung der Funde des Renninger Beckens nach rein formalen Aspekten als eigener Typ ausgesondert (Schreg 2006) und nach einem Fundkomplex in Eningen unter Achalm (Schmidt 1991) bezeichnet, der durch diese Form charakterisiert wird. Typ Eningen markiert anders als die Typen Runder Berg und Jagstfeld keine eigenständige chronologische Phase. Von Uwe Gross wurde diese Form indes auch als jüngere Form des Typs Runder Berg bezeichnet (Gross 2008, 142-147).

Typ Jagstfeld

dreieckiger Rand mit konkavem, leicht nach innen geneigtem Randabschluß

Die Variante Typ Jagstfeld tritt im späten 10. bis ins mittlere 12. Jh. im Nordwesten des Kraichgaus auf der Schwäbischen Alb und im südlichen Oberschwaben auf. Mögliche Produktionsorte sind Altdorf (Lkr. Böblingen) und Eningen im Kreis Reutlingen (Gross 2012). Ende des 10. bis Mitte des 12. Jhs. findet die Variante in seltenen Fällen südlich der Donau und in Konstanz Verbreitung (Ade/Dumitrache 2012). Natürlich sind vereinzelte Funde außerhalb dieses Verbreitungsgebietes wie der eines Randfragments vom Typ Jagstfeld in Nürnberg-Ziegelstein möglich (Gross 1999/2000, 87). Das Randformenspektrum des des Typs Jagstfeld umfasst im Unterschied zu den anderen Varianten waagrechte oder leicht nach innen abgeschrägte Randoberseiten. Ebenso sind Einstichdekore auf der Randoberseite charakteristisch. Seltener sind diese auf der Gefäßwand zu finden. Zusätzliche oder allein auftretende einzeilige Wellenverzierungen sind ebenfalls kennzeichnend (Gross 2012).

Namengebend ist eine Fundstelle im Ortskern von Jagstfeld nördlich von Heilbronn (Koch 1969).

Renningen, Neuwiesenäcker: ältere gelbe Drehscheibenware Typ Jagstfeld (Schreg 2006 Taf 30,23)
Renningen, Neuwiesenäcker: ältere gelbe Drehscheibenware Typ Jagstfeld (Schreg 2006 Taf 30,23)
Jagstfeld, Kelterstraße 5: Ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, FMa/HMa), Typ Jagstfeld (nach Koch 1969, Abb. 28,7)

Typ Wiesloch

Die Variante Typ Wiesloch ist unverziert (Gross 2012). Keramikfunde der spätkarolingisch-ottonischen Epoche am Ende des 1. Jahrtausends n. Chr. sind in der Region Kraichgau späte Vertreter der älteren gelben Drehscheibenware, die als Wieslocher Ware bezeichnet wird. Es ist anzunehmen, dass diese Funde oftmals aus der der namengebenden Produktionsstätte bei Wiesloch stammen (Gross 1999 – Mittelalterliche Funde bei der Martinskapelle 251).

Typ Wilgartaburg

Der Typ Wiligartaburg ist als "nachkarolingisch" anzusprechen und tritt in der Südpfalz zu Tage. Der Ursprung bzw. die Produktionsstätte dieser Variante konnte bisher nicht lokalisiert werden (Gross 2012). Namengebend sind Funde von der Wilgartaburg (Gde. Wilgartswiesen, Lkr. Südwestpfalz].

Sindelfingen, St. Martin: ältere gelbe Drehscheibenware, Typ Wilgartaburg (verändert nach Scholkmann 1997, Abb. 28,18)

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1-A_YdAd6qFpIIosmR6fSBwywyy8&usp=sharing

Typ Sindelfingen

verschliffene Formen des Typs Jagsfeld, v.a. bei der sogenannten gelben quarzgemagerten Ware

Funde liegen unter anderem aus Sindelfingen, Obere Vorstadt vor, woher die Typbezeichnung abgeleitet ist.

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1YEBmnL2YO9H-pCgS5tOPkHgkKvA&usp=sharing

Typ Stetten

Die Ränder des Typs Stetten ebsitzen über einer senkrechten, oft gerieften Randzone eine nach außen verdickte, oft horizontal abgestrichene Randlippe. Es handelt sich um eine Randform, die prinzipiell für die Ältere graue Drehscheibenware (Kraichgau/ Oberrhein, HMa) typisch ist, aber auf Burg Schlössel bei Klingenmünster und weiteren Fundstellen im Raum Mannheim auch bei der älteren gelben Drehscheibenware auftritt (Gross 2022). Typ Stetten datiert bei beiden Waren ins 11./12. Jahrhundert.

Chronologie

Stratigraphie der Kirche St. Martin in Sindelfingen.
Vaihingen/Enz, St. Peter: Entwicklung der Gefäßformen nach dem stratigraphischen Befund.
Chronologie wichtiger Warenarten in Südwestdeutschland mit Gliederung in Horizonten (Entwurf R. Schreg)

In Nordwürttemberg gibt sich heute auf einer formal-typologischen Grundlage eine chronologische Dreiteilung der älteren, gelben Drehscheibenware im engeren Sinne zu erkennen. Dies läßt sich etwa an der Stratigraphie der Sindelfinger Martinskirche (Scholkmann 1977), der Kirche St. Peter in Vaihingen/Enz (Schäfer/Gross 1983), wie auch der Esslinger Dionysius-Kirche (Lobbedey 1968) nachvollziehen, wobei teilweise jedoch die geringen Fundzahlen zu bedenken sind. Darüber hinaus kann für die beiden frühen Phasen eine Abfolge auch in der Wüstung Wülfingen vertikal-, wie horizontal- stratigraphisch belegt werden. In einem Siedlungsausschnitt bei Lauffen am Neckar liegen die drei Phasen der älteren gelben Drehscheibenware schließlich in horizontalstratigraphischer Abfolge (Koch 1974).

Als älteste ältere gelbe Drehscheibenware wurde von R. Koch 1969 anhand von Funden aus Kirchhausen, Leier eine Phase skizziert, die durch ihre Verzierung - Stempelverzierung bzw. Riefung der Wandung - gekennzeichnet wird. An charakteristischen Randformen sind waagerecht ausgebogene, oft spitz ausgezogene Ränder zu nennen. Diese Ausprägung der älteren, gelben Drehscheibenware tritt noch in spätmerowingerzeitlichen Bestattungen auf und datiert somit noch ins späte 7. Jahrhundert; hier sind auch typologisch ihre Wurzeln zu sehen (Gross 1989, 343). Bereits im 8. Jahrhundert kam diese Form wieder außer Gebrauch. Ihren Verbreitungsschwerpunkt hat diese älteste Ausprägung der älteren gelben Drehscheibenware im mittleren Neckarraum nördlich der alamannisch-fränkischen Stammesgrenze sowie an Oberrhein und im Elsaß. Dieses Verbreitungsbild wird mit der Konkurrenz durch die auch noch im 8. Jahrhundert in Donzdorf produzierte rauwandige Drehscheibenware sowie durch eine Bindung an das fränkische Stammesgebiet erklärt. Dreieckige horizontale Wulste bzw. Halskrausen kennzeichnen nebst der Rollstempelzier und immer wieder auftretender Rotbemalung ältere gelbe Drehscheibenware Elsäßer Provenienz. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass im Elsaß eine noch frühere Phase vorhanden ist (Typ Roeschwoog) (Châtelet 1991; Koziol 2012).

Die darauf folgende zweite Phase wird durch verdickte, häufig kantige und innen leicht gekehlte Schrägränder (Typ Runder Berg) und durch das Fehlen jeder Verzierung gekennzeichnet. Das Spektrum dieser Randform hat eine gewisse Breite, die - wie der Fundbestand des Runden Berges erkennen läßt - die von Scholkmann unterschiedenen gratig verdickten und die gestauchten Ränder umfaßt. Sie sind charakteristisch für die jüngste Besiedlungsphase des 9. bis 10. Jahrh. auf dem Runden Berg bei Urach (Kaschau 1976).

Die jüngste Phase der älteren, gelben Drehscheibenware, die bereits in die Zeit nach der Jahrtausendwende zu setzen ist, stellen Ränder vom Typ Jagstfeld dar. Sie besitzen eine kantige, nach innen abgeschrägte und meist leicht gekehlte Randlippe. Der zeitliche Ansatz der Jagstfelder Ränder nach 1050 ergab sich vor allem aus ihrem Fehlen im Material des Runden Berges, wie auch aus den Datierungen der Esslinger und Sindelfinger Stratigraphien. Ein Befund der Grabung Ulm, Neue Straße zeigt das Auftreten des Typs Jagstfeld schon vor 993d (Gross 2008, 142). Allerdings muß mit einer gewissen zeitlichen Überschneidung der Typen Runder Berg und Jagstfeld gerechnet werden, da typologische Beziehungen und Ubergangsformen bekannt sind (Typ Eningen nach Schreg 2006). In den Töpfereiabfällen von Altdorf (Lkr. Böblingen) treten Typ Runder Berg, Typ Eningen und Typ Jagstfeld gemeinsam auf (Schreg/Meyerdirks 2002). 2002 war Typ Eningen noch nicht gesondert ausgewiesen. Nach meinen Aufzeichnungen (R. Schreg) dürften auch Mischformen des Typs Ehningen vertreten sein. Eine nochmalige Prüfung am Fundmaterial steht aus.

Am Oberrhein und im Kraichgau wurde die ältere gelbe Drehscheibenware von anderen Waren, so der orangen Straßburger Ware, der älteren grauen Drehscheibenware und der rotbemalten Elsässer Ware schon im 10./11. Jahrhundert zurück gedrängt. Dennoch zeigen sich auch hier fortlaufende Traditionen der älteren gelben Drehscheibenware, die nun aber regionale Randformen aufzeigt, wie etwa den von der älteren grauen Drehscheibenware bekannten Typ Stetten oder den Typ Wiligarteburg.

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts kommt die ältere gelbe Drehscheibenware außer Gebrauch. Diese jüngste Phase wurde 1969 von R. Koch anhand von Funden aus einem Grubenhaus in Jagstfeld in Gegenüberstellung mit Funden der ältesten Phase aus Kirchhausen erstmals umschrieben; sie bleibt auf den Neckarraum beschränkt und greift kaum darüber hinaus, fehlt also etwa im Oberrheingebiet. In eine Schlußphase gehört im Neckarland die sogenannte gelbe quarzgemagerte Ware (Neckarland, HMa). Am Ende der Entwicklung steht auch die Rotbemalte ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, HMa), an die sich die rotbemalte schwäbische Feinware (Württemberg, SMa) anschließt.

Verbreitung

Verbreitung der älteren gelben Drehscheibenware in ihren Haupttypen/-phasen.

Im Lauf der Entwicklung der älteren gelben Drehscheibenware ist eine Verschiebung des Verbreitungsgebietes zu beobachten. Während sie in der Frühphase (Phase Typ Roeschwoog/ Typ Kirchhausen) v.a. am Oberrhein verbreitet war, beschränkt sich die Spätphase des Typs Jagstfeld v.a. auf das mittlere Neckarland. Nur in Einzelstücken gelangt sie weiter nach Osten. Uwe Gross hat dabei auf eine Ähnlichkeit der Verbreitung mit der Besitzstreuung des Klosters Weißenburg im Elsaß hingewiesen.

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1ZFLz3Jr2sKl06Yq_M6iZ0FSGyV0&usp=sharing

In der Nordschweiz begann man um 850 n. Chr. "Ältere gelbe Drehscheibenware" aus dem Nord-Elsass und aus Nord-Baden zu importieren (Marti 2012). Jüngere Belege datieren dort ins 10. und eventuell ins frühe 11. Jh. (Marti 2011, 270). Dort entwickelt sich indes die Sandige Drehscheibenware (Nordschweiz, FMa), die in der Literatur bis in die 1990er Jahre nicht differenziert wurde.


Um das Jahr 1000 n. Chr. verlagert sich mit dem Typ Runder Berg der Verbreitungsschwerpunkt der älteren gelben Drehscheibenware: In ihrem oberrheinischen Herkunftsgebiet, in welchem die Machart erstmals auftrat, wird sie durch reduzierend gebrannte Keramik wie der älteren grauen Drehscheibenware abgelöst (Gross 1999/2000, 87). Dass Bayrisch-Schwaben außerhalb des Kern-Verbreitungsgebietes lag, belegen Vorlagen des 11. und 12. Jhs. aus den Grabungen auf der Stammburg der Wittelsbacher in Oberwittelsbach (Koch 1980), sowie Material aus dem Burgstall Romatsried (Dannheimer 1973). Vereinzelt kamen Exporte bis nach Regensburg (Gross 1999/2000, 87). Versprengte Fundorte wie Regensburg lassen sich vermutlich durch den Transport über den Wasserweg Donau erklären.

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1ql9Ms4e807pqAT4ZqFe9tolmCJw&usp=sharing

Am Oberrhein, in der Südpfalz, im nördlichen Elsass und in Baden im Gebiet südlich von Karlsruhe und nördlich von Offenburg läuft die ältere gelbe Drehscheibenware ab dem 10. Jh. aus (Gross 2012). Zumindest teilweise tritt die Ältere graue Drehscheibenware (Kraichgau/ Oberrhein, HMa) an ihre Stelle. Mit dem Typ Wiligartaburg ist indes eine regionale, v.a. von den Burgen des südlichen Pfälzer Wald bekannte Gruppe greifbar, die nicht wie früher vermutet karolingisch datiert, sondern deutlich länger laufen dürfte (Pantermehl 2012; Gross 2020).

Weiter östlich dominiert die ältere gelbe Drehscheibenware des Typs Jagstfeld, verbreitet v.a. im mittleren Neckarland.

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1OR96R52HL_do0fsTrBzrkr37FXA&usp=sharing


Varianten

Beim heutigen Forschungsstand lassen sich einige regionale und chronologische Gruppen der 'älteren, gelben Drehscheibenware' unterscheiden, die zum Teil Verbindungen zur oxidierend gebrannten rheinischen Drehscheibenware und fließende Ubergänge zu den hoch- und spätmittelalterlichen rotbemalten Waren erkennen lassen.

Verschiedentlich konnten aufgrund der Scherbenbeschaffenheit weitere Varianten unterschieden werden. Teilweise werden sie als 'Nachahmungen' aufgefaßt. Im Raum Ulm etwa können mindestens zwei 'Nachahmungen' unterschieden werden, eine zeichnet sich durch einen hohen Glimmeranteil aus (Bräuning/Schreg 1998). Besonders hinzuweisen ist auf eine rauwandige Variante, die an verschiedenen Fundorten vorhanden ist und chronologisch als 'Übergangsware' bzw. als 'Mittler' zwischen der rauwandigen und der älteren gelben Drehscheibenware gilt (Nack 1989; Maier 1994, 48 ff.).

Möglicherweise lässt sich auch im südöstlichen Oberrheingraben eine Regionalvariante abgrenzen, die sich im Farbton aber auch durch das Auftreten horizontaler Rillenverzierung absetzen lässt (Haasis-Berner/Schoenenberg 2011).

In der Kirche Nagold, St. Remigius wurden im Chor mehrere Gefäßde gefunden, die als "rötliche, grob feldspat- und quarzgemagerte, der älteren gelbtonigen nahestehende Drehscheibenware" bezeichnet wurde (Roeser/ Rathke 1986, 161).

Ins Umfeld der älteren gelben Drehscheibenware gehören auch die gelbe, rotbemalte Elsässer Drehscheibenware (Elsaß, HMa), die rotbemalte ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, HMa) sowie die sogenannte gelbe quarzgemagerte Ware (Neckarland, HMa), die sich durch rostbraune Magerungspartikel und Ränder des Typs Sindelfingen auszeichnet.

Der älteren gelben Drehscheibenware steht auch die sandige Drehscheibenware (Nordschweiz, FMa) nahe.

Eine helltonige Drehscheibenware aus Nordhessen (Holzheim bei Fritzlar, Geismar, Büraberg) dürfte als ältere gelbe Drehscheibenware (Nordhessen, FMa/HMa) in das weitere Umfeld der südwestdeutschen älteren gelben Drehscheibenware zu stellen sein.

Herstellungsbelege

Bekannte Töpferzentren lagen in Soufflenheim (nördliches Elsass), in der Wüstung Muffenheim (Gemarkung Rastatt) und in Hoh-Frankenheim (bei Brumath). Der einzige Töpferofen dieser Ware war lange Zeit aus Wiesloch nahe Heidelberg bekannt. Hier wurde jedoch nicht die im Neckarraum gängige ältere, gelbe Drehscheibenware produziert, sondern eine bislang kaum von anderen Fundstellen bekannte Variante, die mit dem Begriff 'Wieslocher Ware' bezeichnet wird (Heukemes/Gross 1983; Hildebrandt/Gross 1995). Das Formen- und Verzierungsspektrum verweist mit Wackelböden und dem Fehlen von Verzierungen außer einigen Leistenapplikationen auf Einflüsse aus den nördlich angrenzenden Gebieten und ist wohl ins späte 8. und 9. Jahrh. zu datieren. Weitere Produktionsorte konnten seit den 1970er Jahren anhand mineralogischer Untersuchungen am Schönbuch nördlich Tübingen und im Raum Sindelfingen vermutet werden (Scholkmann 1978, 64). Inzwischen liegen hier Töpfereibelege aus Altdorf (Lkr. Böblingen) (Schreg/Meyerdirks 2002) sowie Holzgerlingen (Lkr. Böblingen) vor. Letztere Fundstelle erbrachte den Beleg eines Ofens, das Fundmaterial ist mit seinen Verzierungen bislang kaum einzuordnen und von umliegenden Fundstellen nicht bekannt (Münster/Gross 2013).

Kulturgeschichtliche Einordnung und sozialer Kontext

Die ältere gelbe Drehscheibenware löst zumeist rauwandige Drehscheibenware ab. Ihre Verbreitung erscheint an die weitausgreifenden Grundherrschaften der oberrheinischen Klöster (besonders Lorsch und Weißenburg) geknüpft (Gross 2012).

Tabellarische Übersicht

Beschreibung
Warenart Ältere gelbe Drehscheibenware (Südwestdeutschland, FMa/HMa)
Verbreitungsgebiet Südwestdeutschland - allmähliche Verlagerung vom Oberrheingebiet ins mittlere Neckarland, einzelne Exporte in Franken und Bayern
Datierung 7.-12. Jh.
Chronologie mehrere Phasen: Typ Roeschwoog - Typ Kirchhausen - Typ Runder Berg - Typ Jagstfeld - Typ Sindelfingen
Herstellungstechnik Drehscheibenware
Brand oxidierend
Farbe gelblich, bisweilen hellgrau
Härte hart
Oberfläche matt - rau
Verzierung Typ Kirchhausen: Riefung, Rollstempel - Typ Jagstfeld: Wellenlinien
Magerung Quarz, fein bis grob, vereinzelt rostbraune Magerungspartikel
Gefäßformen v.a. Töpfe, Henkeltöpfe, seltener Flaschen, Schalen
Randformen spitz ausgezogene Ränder (Typ Kirchhausen), schräg ausgestellte, abgestrichene Ränder (Typ Runder Berg), dreieckige, nach innen abgeschrägte Ränder (Typ Jagstfeld) u.a.
nachgewiesene Produktionsorte Altdorf (Lkr. Böblingen), Holzgerlingen (Lkr. Böblingen), Wiesloch, Soufflenheim, Wüstung Muffenheim (Gemarkung Rastatt), Hoh-Frankenheim (bei Brumath)

Anhang

wichtige Fundorte

Vorkommen

Listen bei Gross 1992

Ergänzungen

Typ Kirchhausen

  • Entringen, St. Michael (Schreg 2002, S. 125).

Typ Runder Berg

  • Entringen, St. Michael (Schreg 2002, S. 125).

Typ Jagstfeld

  • Entringen, St. Michael (Schreg 2002, S. 125).

ältere gelbe Drehscheibenware aus beigabenführenden Bestattungen

vergl. Gross 1989, S. 343

  • Altlußheim, Grab 1934: gerieftes doppelkon. Gefäß, Beigaben: Eisenmesser (Lobbedey 1968, 171f. Abb. 12,2; Gross, 1991, Abb. 8,1)
  • Berghausen, Grab 21b: einzige Beigabe (Koch, Bargen/ Berghausen 124. Taf. 29D)
  • Berghausen, Grab 76: Rdhrenausgußkanne, Beigaben: ovaler, eiserner Schnallenrahmen, zweireihiger beinerner Kamm (Koch, Bargen/ Berghausen 136f. Taf. 39C)
  • Hailfingen, Grab 169: Grab stark gestört, keine weiteren Beigaben (Stoll, Hailfingen Taf. 35,7; Hübener 1969, Taf. 48,2)
  • Heidelberg-Handschuhsheim: doppelkon. Gefäß (Gross 1989, 343)
  • Kobern, Mädchengrab 4/1926: rollrädchenverz. Kleeblattkanne, Beifunde: durchlochte Perlmuttscheibchen, sp. 7. Jh. (Schulze, Wülfingen 53)
  • Weingarten/ Pfalz: doppelkon. Gefäß (Gross 1989, 343).

Nicht in diese Reihe gehören folgende verschiedentlich angeführten Funde:

  • Brumath, 'Kiesgrube über der HerrenstraBe': Gräber m. Sarkophagen, sonst keine Beigaben (C. Sauer, Tombes carolingiennes à Brurnath. Cahiers Alsacien 133, 1953, 120; Schulze, Wülfingen 53)
  • Bad Dürkheim-Leistadt: nicht zum Grabinventar gehörend (Mitt. Hist. Ver. Pfalz 80, 1982, 402, Abb. 66,1)
  • Bad Friedrichshall-Duttenberg: Bestattungsplatz ohne Beigaben (Fundber. Bad. Württ. 5, 1980, Taf. 208C)
  • Sesenheim, Goethehtigel: hoher geriefter Topf, undat. Nachbestattung in hallstattzeitl. Grabhügel (Hübener 1969, Taf. 49,3, Lobbedey 1968, Taf. 13,6 [Zeschenheim])
  • Tübingen, Grab: Bestattungsplatz, genaue Fundumstande unbekannt (Fundber. Schwaben 22-24, 1914-16, 42; Lobbedey 1968, Taf. 16,18; Gross 1989, 343)
  • Griesheim, Kr. Müllheim, Grab: wohl falsche Angabe, merowingerzeitl. rauhw. Dschw. (Bad. Fundber. 19, 1951, 215ff.; Hübener 1969, 195; Lobbedey 1968, 172 - nach Lobbedey gewülstete Ware, einf. nachgedr.)

Literaturhinweise

  • Ade/Dumitrache 2012: D. Ade/M. Dumitrache, Neue Erkenntnisse zur Konstanzer Keramik des 12. Jahrhunderts. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 41–48.
  • Barz 2012: D. Barz, Burgruine „Schlössel“ bei Klingenmünster, Südliche Weinstraße. SÜW – Ein Vorbericht zur Keramik. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 81–96.
  • Bräuning/Schreg 1998: A. Bräuning/R. Schreg, Die Keramikfunde - ein Exkurs. In: A. Bräuning (Hrsg.), Um Ulm herum. Untersuchungen zu mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Ulm. Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 23 (Stuttgart 1998) 67–79.
  • Châtelet 1998: M. Châtelet, L'habitat du haut moyen âge de Roeschwoog „Schwartzacker“ (Bas-Rhin). découverte d'un four à chaux et d'un nouveau site de référence pour la céramique. Rev. Arch. Est 49, 1998, 249–293.
  • Châtelet 2002: M. Châtelet, La céramique du haut Moyen Age dans le sud de la vallée du Rhin supérieur (Alsace et Pays de Bade). Typologie, chronologie, technologie, économie et culture. Coll. Europe Médiévale 5 (Montagnac 2002).
  • Dumitrache u. a. 2009: M. Dumitrache/G. Kurz/G. Legant u. a., Die Grabung »Neue Straße« 2001-2004 in Ulm. Katalog der Grabungsbefunde. Zur Besiedlung, Bebauung und Infrastruktur. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 29 (Stuttgart 2009).
  • Gross 1989: U. Gross, Das Fundmaterial. In: C.-J. Kind (Hrsg.), Ulm-Eggingen. Die Ausgrabungen 1982 bis 1985 in der bandkeramischen Siedlung und der mittelalterlichen Wüstung. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg 34 (Stuttgart 1989) 332–361.
  • Gross 1991: U. Gross, Mittelalterliche Keramik zwischen Neckarmündung und Schwäbischer Alb. Bemerkungen zur räumlichen Entwicklung und zeitlichen Gliederung. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 12 (Stuttgart 1991). - doi: 10.11588/artdok.00005858
  • Gross 2008: U. Gross, Transitionen - Übergangsphänomene bei südwestdeutschen Keramikgruppen des frühen und hohen Mittelalters. In: Stratigraphie und Gefüge. Beiträge zur Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit und zur historischen Bauforschung; Festschrift für Hartmut Schäfer zum 65. Geburtstag. Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 28 (Stuttgart 2008) 139–150.
  • Gross 1999/2000: U. Gross, Schwäbische Importe im hochmittelalterlichen Regensburg. Funde der Älteren, gelbtonigen Drehscheibenware aus der Engelburgergasse und dem Scheugässchen. Denkmalpflege in Regensburg 1999/2000, 87–90.
  • Gross 2020: U. Gross, Hohensachsen. Braungraue Drehscheibenware und späte Ältere gelbe Drehscheibenware aus den Untersuchungen 2020 (Heidelberg 2022). - doi:10.11588/ARTDOK.00008017
  • Gross 2008: U. Gross, Transitionen - Übergangsphänomene bei südwestdeutschen Keramikgruppen des frühen und hohen Mittelalters. In: Stratigraphie und Gefüge. Beiträge zur Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit und zur historischen Bauforschung; Festschrift für Hartmut Schäfer zum 65. Geburtstag. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 28 (Stuttgart 2008) 139–150.
  • Gross 2012: U. Gross, Keramikgruppen des 8. bis 12. Jahrhunderts am Nördlichen Oberrhein. Zur Frage von Verbreitungsgebieten und Produktionsstätten. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 63–76.
  • Gross 2017: U. Gross, Kannen der Älteren Gelben Drehscheibenware. Beiträge zur mittelalterlichen Keramik in Südwestdeutschland (Heidelberg 2017).
  • Gross 2021: U. Gross, Ältere gelbe Drehscheibenware in Ulm. Ein Überblick (Heidelberg 2021). - DOI: 10.11588/artdok.00007315
  • Gross 2022: U. Gross, Hohensachsen. Braungraue Drehscheibenware und späte Ältere gelbe Drehscheibenware aus den Untersuchungen 2020 (Heidelberg 2022). - DOI: https://doi.org/10.11588/artdok.00008017
  • Haasis-Berner/Schoenenberg 2012: A. Haasis-Berner/V. Schoenenberg, Die Keramik am Übergang zum Hochmittelalter am südöstlichen Oberrhein. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 49–54.
  • Hembach 2003: T. Hembach, Die Ausgrabung in der Domerschulstraße in Würzburg - 1300 Jahre Stadtgeschichte (Diss. Bamberg 2003) - urn:nbn:de:bvb:473-opus-445
  • Heukemes/Gross 1983: B. Heukemes/U. Gross, Ein Töpferofen der 'älteren gelbtonigen Drehscheibenware aus Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis. In: Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 8 (Tübingen 1983) 301–318.
  • Hildebrandt/Gross 1995: L. H. Hildebrandt/U. Gross, Ein frühmittelalterlicher Töpferofen aus Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis. Arch. Ausgr. Bad.-Württ. 1995, 312–315.
  • Hübener 1969: W. Hübener, Absatzgebiete frühgeschichtlicher Töpfereien in der Zone nördlich der Alpen. Beiträge zur Keramik der Merowingerzeit. Antiquitas R. 3,6 (Bonn 1969)
  • Kaschau 1976: B. Kaschau, Die Drehscheibenkeramik aus den Plangrabungen 1967-1972. Der Runde Berg bei Urach II (Sigmaringen 1976).
  • Koch 1969: R. Koch, Frühmittelalterliche Siedlungsfunde aus Kirchhausen und Jagstfeld. Jahrb. Hist. Ver. Heilbronn 26, 1969, 25–38.
  • Koch 1974: R. Koch, Siedlungsspuren des frühen Mittelalters aus Lauffen am Neckar. Zeitschr. Zabergäuverein 3/4, 1974, 33–43.
  • Koziol 2012: A. Koziol, La céramique de l’habitat de Roeschwoog (Bas-Rhin, Alsace). In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 55–62.
  • Lobbedey 1968: U. Lobbedey, Untersuchungen mittelalterlicher Keramik vornehmlich in Südwestdeutschland. Arb. Frühmittelalterforsch. 3 (Berlin 1968). - https://doi.org/10.1515/9783110835083
  • Losert 1993: Hans Losert, Die früh-bis hochmittelalterliche Keramik in Oberfranken. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters. Beiheft 8 (Köln 1993). - ISBN: 9783792713235
  • Maier 1994: K. H. Maier, Eine mittelalterliche Siedlung auf Markung Urspring (Gemeinde Lonsee, Alb-Donau-Kreis). Materialh. Arch. Bad.-Württ. 23 (Stuttgart 1994).
  • Marti 2000: R. Marti, Zwischen Römerzeit und Mittelalter. Forschungen zur frühmittelalterlichen Siedlungsgeschichte der Nordwestschweiz (4.–10.Jahrhundert). Archäologie und Museum 41 (Liestal 2000). -ISBN 9783905069365 -
  • Marti 2011: R.Marti, Keramik der Nordwestschweiz — Typologie und Chronologie. In: Siedlungsbefunde und Fundkomplexe der Zeit zwischen 800 und 1350. Akten des Kolloquiums zur Mittelalterarchäologie in der Schweiz, Frauenfeld, 28. - 29.10.2010 (Basel 2011).
  • Marti 2012: R. Marti, ImportIerte KeramIk des 9./10. Jahrhunderts in der NordschweIz. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 21–26.
  • Mathias/Schotten 2002: M. Mathias/J.-H. Schotten, Die mittelalterliche Keramik aus Holzheim. In: N. Wand (Hrsg.), Holzheim bei Fritzlar. Archäologie eines mittelalterlichen Dorfes. Kasseler Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 6 (Rahden/Westf. 2002) 157–244.
  • Münster/Gross 2013: K.-H. Münster/U. Gross, Reste einer hochmittelalterlichen Töpferei in Holzgerlingen. Arch. Ausgr. Bad.-Württ. 2013, 313–316.
  • Nack 1989: G. Nack, Versuch der Datierung einer früh- bis hochmittelalterlichen Siedlung anhand der Irdenware aus der Wüstung Sülchen bei Rottenburg am Neckar, Kreis Tübingen. unveröff. Magister-Arbeit (Freiburg 1989).
  • Pantermehl 2012: H. Pantermehl, Mittelalterliche Keramik aus der Südpfalz. Der Stand der Erforschung regionaler Warenarten des 9. bis 12. Jahrhunderts. In: H. Pantermehl/L. Grunwald/R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM-Tagungen 13 (Mainz 2012) 77–90.
  • Roeser / Rathke 1986: V. Roeser / H. G. Rathke, St. Remigius in Nagold. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 9 (Tübingen 1986). - ISBN 3803015561
  • Schäfer/Gross 1983: H. Schäfer/U. Gross, Die ehemalige Peterskirche in Vaihingen/ Enz. In: Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 8 (Tübingen 1983) 5–56.
  • Schenk 1998: H. Schenk, Die Keramik der früh- bis hochmittelalterlichen Siedlung Speyer "Im Vogelgesang". Stiftung zur Förderung der Pfälzischen Geschichtsforschung. Reihe C, Archäologische Forschungen in der Pfalz 1 (Neustadt an der Weinstraße 1998).
  • Schmid 2007: D. Schmid, Stadtarchäologie in Ulm. Arch. Inf. Bad.-Württ. 54 (Stuttgart 2007).
  • Schmidt 1991: E. Schmidt, Hochmittelalterliche Siedlungsstrukturen aus Eningen unter Achalm, Kreis Reutlingen. Arch. Ausgr. Bad.-Württ. 1991, 302–305.
  • Scholkmann 1977: B. Scholkmann, Archäologische Untersuchungen in der ehemaligen Stiftskirche St. Martin in Sindelfingen. In: Forschungen und Berichte zur Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 4 (Stuttgart 1977) 7–66.
  • Scholkmann 1978: B. Scholkmann, Sindelfingen, obere Vorstadt. Eine Siedlung des hohen und späten Mittelalters. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 3 (Stuttgart 1978).
  • Schreg/Meyerdirks 2002: R. Schreg/U. Meyerdirks, Töpfereiabfälle der älteren gelben Drehscheibenware aus Altdorf, Kreis Böblingen. Arch. Ausgr. Bad.-Württ. 2002, 243–244.
  • Schreg 1997: R. Schreg, Keramik aus Südwestdeutschland. Eine Hilfe zur Beschreibung, Bestimmung und Datierung archäologischer Funde vom Neolithikum bis zur Neuzeit. Lehr- und Arbeitsmaterialien zur Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit (Tübingen 1997). bes. 205-208
  • Schreg 2006: R. Schreg, Dorfgenese in Südwestdeutschland. Das Renninger Becken im Mittelalter. Materialh. Arch. Bad.-Württ. 76 (Stuttgart 2006).
  • Stamm 1962: O. Stamm, Spätrömische und frühmittelalterliche Keramik der Altstadt Frankfurt am Main. Schriften des Frankfurter Museums für Vor- und Frühgeschichte 1 (Frankfurt 1962).